Zielgruppen

Zielgruppen in den Kopf schauen

Eine richtige Analyse von Zielgruppen ist der erste Schritt für erfolgreiches Content-Mangement. Das Neuerfinden des Rads ist überflüssig. Es gibt nützliche Instrument wie „Buyer Persona“ oder die Sinus-Millieus. Bei beiden Tools geht es auch um das, was sich zwischen den Ohren der Zielpersonen befindet: Denkstrukturen und Werthaltungen. ( Bild: © Voyagerix / Fotolia )

Kontakt

Kontakt intakt? So holen Sie Ihre Kunden ab

 Kontakt zu potenziellen und vorhandenen Kunden ist enorm wichtig. Unabhängig davon, auf welchem Weg zu welcher Zeit und...

Customer Journey

Wie optimiert man die Customer Journey?

Customer Journey ist der Begriff für die "Reise" des Kunden vom Erstkontakt bis zum Kauf und seine Nachkauferfahrung....

Warensicherung

Augen auf ist gut, Warensicherung besser

Warensicherung ist gerade in der Zeit um Weihnachten ein Riesenthema für den Handel. Parfüm, Uhren, hochwertige Smartphones –...

REFA-Industrial-Engineer

Neu: Qualifikation zum REFA-Industrial-Engineer

Der REFA-Industrial-Engineer ist eine neue Qualifikation für Fach- und Führungskräfte. Sie hilft zum Beispiel bei der Umsetzung der...

Zielgruppen

Zielgruppen in den Kopf schauen

Eine richtige Analyse von Zielgruppen ist der erste Schritt für erfolgreiches Content-Mangement. Das Neuerfinden des Rads ist überflüssig. Es gibt nützliche Instrument wie „Buyer Persona“ oder die Sinus-Millieus. Bei beiden Tools geht es auch um das, was sich zwischen den Ohren der Zielpersonen befindet: Denkstrukturen und Werthaltungen. ( Bild: © Voyagerix / Fotolia )

Langweilen

Du sollst andere nicht langweilen!

Langweilen Sie potenzielle Kunden nicht mit wiederkehrenden Textblöcken. Auch Google deckt Inhaltsdoppelungen auf und straft Sie dafür ab....

Microsites

Kleine Microsites bieten große Reichweite

Microsites werden eingesetzt, um Marketingbotschaften zu verdichten. Doch wie muss eine kleine Unter-Website aufgebaut sein, damit sie ihr...

Premium-Marke

Warum “Ja” zu einer technischen Premium-Marke?

Eine Premium-Marke ist auch bei vielen Herstellern gefragt. Denn nicht jeder Betriebsleiter stellt sich die günstigste Ausstattung in...

Technische Pressetexte

Wie baut man technische Pressetexte auf?

Technische Pressetexte haben ähnliche Bestandteile. Natürlich hängt der genaue Aufbau vom Thema und den Fakten ab, die übermittelt...

Dauer-Service

Kundenbindung durch Dauer-Service

Dauer-Service ist ein Geschäftskonzept. Immer mehr Firmen satteln vom Produktverkauf um und bieten stattdessen Service-Leistungen. Das Gerät wird „kostenlos“ aufgestellt, regelmäßig gewartet und mit Material versorgt. Der Kunde kauft das Endergebnis – und zahlt pro Stück. Umgesetzt werden solche Konzept bereits bei Druckern oder auch bei Kaffeeautomaten. Ein Beispiel ist die Wittener Firma “Coffee at Work”. (Bild: © Elnur / Fotolia)

lebendig präsentieren

Kompliziertes lebendig präsentieren

Lebendig präsentieren können nur wenige "Fachchinesen". Endlose Schlachten mit überfrachteten Folien sind leider oft an der Tagesordnung, wenn...

Unzufriedene Kunden

Vorsicht, unzufriedene Kunden

Unzufriedene Kunden sind gefährlich! Was Vertriebsmenschen im Umgang mit diesen machen können, ist Kernthema des letzten Teil von...

Eindruck hinterlassen

Nachhaltigen Eindruck hinterlassen

Als Vertriebsmensch müssen Sie nachhaltigen Eindruck hinterlassen. In diesem Gastbeitrag von Markus Deixler-Wimmer geht es um Einzelheiten der...

Erstgespräch

Achtung, Erstgespräch

Das Erstgespräch ist enorm wichtig für den Vertrieb. Denn darin wird eine Vertrauensbeziehung zum potenziellen Kunden aufgebaut. Es...

Warensicherung

Augen auf ist gut, Warensicherung besser

Warensicherung ist oft Fehlanzeige. Der Handel klagt über Millionenverluste durch Diebstahl. Besonders leichtes Spiel haben die Langfinger durch lange Öffnungszeiten und Personalnotstand. Doch es gibt Abhilfe: Die Firma WG Global hat sich auf Warensicherungssysteme spezialisiert. ( Bild: © olly / Fotolia )

PNF +

Schonende Dupuytren-Fingerbegradigung mit PNF +

Die innovative PNF + (erweiterte Nadelfasziotomie) dient der Behandlung von schweren Fällen der Dupuytren´schen Kontraktur. Es belastet den Patienten...

Ideenproduktion

Die Ideenproduktion im Betrieb anregen

Dass eigene Mitarbeiter sich der Ideenproduktion für das Firmenwohl widmen, ist ein Wunschtraum vieler Chefs. Der einfache Appell,...

Fördermittel

Ideen durch Fördermittel verwirklichen

Weil Geld oder Fördermittel fehlen, wird manche gute Idee wieder in den Boden gestampft. Die Entwicklung neuer Technologien...

Berufsbildung 4.0

Berufsbildung 4.0 – eine Herausforderung

Die Berufsbildung 4.0 muss an den technischen Wandel angepasst werden. Über die Digitalisierung wird seit 2011 zwar viel...

Customer Journey

Wie optimiert man die Customer Journey?

Die Customer Journey hat sich in vielen Unternehmen etabliert. Hauptproblem: In den meisten Firmen wird sie ohne Abgleich mit der Kundenperspektive am Schreibtisch entwickelt. Entsteht die Customer Journey nur auf Basis von Annahmen der Verantwortlichen im Unternehmens, verpufft ihre Wirkung. Wichtig ist das reale Informationsverhalten der Kunden. ( Bild: © Andrew Stefanovskiy / Fotolia )

Digitale Wandlungsprozesse

So gelingen digitale Wandlungsprozesse

Digitale Wandlungsprozesse scheitern manchmal. Nämlich dann, wenn über die Köpfe der Belegschaft hinweg geplant wird. Es ist besser,...

Redner-Tipps

Maul auf! Luthers Redner-Tipps

Redner-Tipps hatte schon Martin Luther: "Tritt forsch auf, mach's Maul auf, hör bald auf." Er richtete sich damit...

Kugelschreiber

Mit dem Kugelschreiber gegen den Wandel 4.0

Die Mitarbeiter in kleinen Firmen lassen sich einiges einfallen, um mit dem Wandel 4.0 umzugehen. Dabei soll alles...

Überzeugungskraft

Hulk-Chefs fehlt die Überzeugungskraft

Wie ist es um die Überzeugungskraft von grünen Muskelmännern im Beruf bestellt? Solche Chefs knüppeln Widerstand nieder. Sind...