Marketing

/Marketing
Medienarbeit

Medienarbeit – die größten Irrtümer

Medienarbeit fördert den guten Ruf. Wer Beiträge in technischen Medien oder auch ein Buch zu seinem Fachgebiet publiziert hat, gilt als nachgewiesener Experte für sein Thema. Potenzielle Kunden und die Branche werden aufmerksam. Doch über Medien- und Buchveröffentlichungen geistern hartnäckig einige Fehlannahmen durch den Kosmos. (Bild: © DDRockstar / Fotolia)

Werbegeschenke – Ärger oder Freude?

Werbegeschenke sind heiße Ware auf Messen – Kugelschreiber, Blöcke und Gummibärchen werden säckeweise abgestaubt. Doch wirken Massenpräsente überhaupt? Erzeugen sie die gewünschte Begeisterung beim Empfänger? Im Folgenden erfahren Sie, was beachtet werden muss, damit Werbegeschenke auch die gewünschte Wirkung haben. (Bild: © Robert Kneschke / Fotolia)

Marketing-Zielgruppe

Ingenieure als Marketing-Zielgruppe

Wie „ticken“ Ingenieure als Marketing-Zielgruppe? Eine Studie der Agentur Technical Associates Group bringt ans Licht, auf welche Inhalts- und Darstellungsformate „Fachchinesen“ unterschiedlicher Nationen besonders positiv reagieren. Der Studie zufolge recherchieren technische Fachkräfte am liebsten über Suchmaschinen wie Google. Darüber hinaus sind Fachmedien für sie interessant. Diese teilen sich im Länderdurchschnitt in Druckerzeugnisse (13 %), Online-Magazine (11 %) und E-Mail-Newsletter auf. Interessant: In Deutschland spielen gedruckte Fachmedien mit 26 % die größte Rolle. (Bild: © DDRockstar / Fotolia)

Mobile Advertising

Mit mobile Advertising in Privatnetzwerke

Mobile Advertising ist attraktiv für Firmen und für Werber: Unzählige Nachrichten und Posts werden 24 Stunden am Tag von Millionen Menschen über soziale Netzwerke veröffentlicht. Das Portal „Interestshare“ bildet mit einem Partnerprogramm eine Schnittstelle zwischen Vermarktern und Nutzern – zum beiderseitigen Nutzen. (Bild: © Drobot Dean / Fotolia)

Hochwertige Technik

B2C-Marketing – Menschen für hochwertige Technik begeistern

Menschen für hochwertige Technik zu begeistern, ist eine wichtige Aufgabe im B2C-Marketing. Warum kauft der eine ein teures iPhone, wenn es doch zahlreiche Geräte mit ähnlichen Eigenschaften zu günstigeren Konditionen am Markt gibt? Bei der Auswahl technischer Geräte stehen verschiedene Aspekte im Fokus des Kaufinteressenten. Inwieweit Image-Gesichtspunkte eine Rolle spielen, hängt vom Käufertypus ab. Ein Gastbeitrag von Luxusmarkenspezialist Stephan Mertens. (Bild: © vectorfusionart / Fotolia)

Visuelles Marketing

Ein Bild zieht mehr als Worte – visuelles Marketing

Visuelles Marketing ist der Schlüssel für mehr Aufmerksamkeit. Denn für eine erfolgreiche Internetpräsenz ist der Gesamteindruck entscheidend. Einen Teil davon bilden Bilder und visuelle Element. Sie entscheiden über das Userverhalten – draufklicken, dranbleiben oder weiterscrollen? Beitrag von Johanna Sophie Lutzer. (Bild: © olly / Fotolia)

Messedienst

Messedienst – nein Danke!

Wieso eigentlich ist der Messedienst bei so vielen Kollegen unbeliebt? Die typischen Ausreden sind immer dieselben: „Bitte – keinen Messe-Standdienst für mich.“ oder „Es gibt doch eine ganze Reihe an Kollegen, die das gerne machen werden.“. Auch oft verwendet: „Manche von uns waren noch nie auf der Messe waren und wollen diese Erfahrung auch gerne mal machen.“ bzw. „Nicht schon wieder ich. Ich verstehe, Messe ist toll und Messe ist wichtig – aber ich war schon das letzte Mal dabei

Inhalte

Durch Inhalte punkten beim Content-Marketing

Inhalte, und zwar nützliche, sind beim Content-Marketing gefragt. Die Aufgabe: in passenden Formaten über die Kanäle kommunizieren, die die Zielgruppen nutzt. Bei der Aufbereitung der Inhalte und der Nutzung der Kanäle ist Planung gefragt. Sonst ist die Glaubwürdigkeit gefährdet. Oder die Botschaft geht ins Leere. (Bild: © BillionPhotos.com / Fotolia)

Elektronik-Marketing

Setzt Elektronik-Marketing aufs falsche Pferd?

Wie ist es um das Elektronik-Marketing in Deutschlang bestellt? Im Auftrag der B2B-Onlinedruckerei „Saxoprint“ hat das Marktforschungsinstitut „TNS Infratest“ fast 1000 deutsche technische Mittelständler zu ihren Marketing-Aktivitäten befragt. Ein Ergebnis: Deren Marketing-Zukunft scheint auf tönernen Füßen zu stehen. Gastbeitrag von Daniel Furth. (Bild: © Viacheslav Iakobchuk / Fotolia)

Content

Content – Sinn statt Schein

Content – das Verbreiten relevanter Inhalte an Schlüsselstellen, ist ein ganz großes Thema. Und es ist verzahnt mit Big Data und Social-Media-Strategien. Zu den Werkzeugen gehören Whitepaper mit Ratgeber-Charakter, Fachbeiträge, Checklisten, Tipps oder auch Weiterbildungsformate wie Webinare. Das Ziel der strategisch platzieren Informationen: Kunden zum Kaufprozess zu führen. Ein Gastbeitrag von Gabriele Braun. (Bild: © Elnur / Fotolia)