Schonende Dupuytren-Fingerbegradigung mit PNF +

//Schonende Dupuytren-Fingerbegradigung mit PNF +
PNF +

Die innovative PNF + (erweiterte Nadelfasziotomie) dient der Behandlung von schweren Fällen der Dupuytren´schen Kontraktur. Es belastet den Patienten kaum. Der Bielefelder Chirurg Dr. Wolfgang Lenze hat das  Verfahren entwickelt. Er erläutert im Interview, was dahinter steckt. (Bild: artmim ©  Fotolia)

Was ist der Unterschied zwischen der einfachen Nadelfasziotomie und der PNF +?

Die klassische Nadelfasziotomie ist die beste und schonendste Methode für einfache Fälle der Dupuytren´schen Kontraktur. Die erweiterte Methode wird bei komplizierten Ausgangssituationen angewendet. Zusammen bieten beide eine echte Alternative zur offenen Operation mit Hautschnitten. Bei der klassischen Nadelfasziotomie (PNF) bleibt die Haut bis auf die Nadelstiche weitgehend unverletzt. Zur PNF + gehören Risse und ggf. eine kleine Hauttransplantation, wenn der Riss größer als ein Zentimeter sein sollte. Ein wichtiges Merkmal der PNF + ist, dass bei der Rissbildung nur die Haut und die Narbenstränge betroffen sind. Unbeeinträchtigt bleiben die Gefäßnervenbündel. Denn diese sind elastischer.

Das bedeutet, dass die von Strängen und Verhärtungen durchzogene Haut aufplatzt, während die darunterliegenden „Nerven-Kabel“ erhalten bleiben?

Genauso ist es. Vor allem bei starken Krümmungen der Fingergelenke und Verwachsungen der Haut mit diesen Strängen oder mit den Narben nach Voroperationen ist die Haut weniger elastisch. In diesen Fällen kann es beim passiven Strecken der krummen Finger zur Rissbildung kommen. Die klassische Nadelfasziotomie ist deshalb eher für die leichten Fälle der Dupuytren´schen Kontraktur geeignet. Ob die PNF oder die PNF+ zur Anwendung kommen, entscheidet sich während der Behandlung.

Können Sie die Vorgehensweise bei der PNF + genauer beschreiben?

 Der Patient erhält eine lokale Betäubung an den Stellen, die behandelt werden sollen. Die Fibrosestränge werden unter der Haut bzw. dem Aufbiegen der Finger reißen dann die Stränge.

Was geschieht danach?

Risse mit einer Größe von mehr als einem Zentimeter werden durch ein kleines Hauttransplantat von der Innenseite des Oberarms gedeckt. Nach 12 Tagen werden die Fäden entfernt. Das gleiche gilt die bis dahin erforderliche zwei-Finger-Gipsschiene.

Ein wichtiger Teil der Nachbehandlung ist das tägliche oder nächtliche stundenweise Tragen einer sogenannten „Streckorthese“. Das ist ein medizinisches Hilfsmittel zur Aufrechterhaltung der gewünschten Streckung des Fingers. Die im Handel erhältlichen Orthesen sind leider wenig tragefreundlich. Aber ein besseres Modell wird es vielleicht bald geben.

Wo liegen denn die Risiken der erweiterten Nadelfasziotomie bzw. PNF +?

 Ich habe eine Langzeit-Studie über 3 Jahre von 2009-2011 mit 645 Nadelfasziotomie-Patienten durchgeführt. Speziell zur PNF + erhielten  145 Patienten per Post einen Fragebogen, den sie ausfüllen und zurückschicken mussten.  Sie gaben folgende Komplikationen an: Jeweils 7% Nachblutung, Entzündung und Einheilungsstörungen des Hauttransplantats. Es war allerdings kein weiterer chirurgischer Eingriff nötig. Sie heilten einfach ab. 17% Sensibilitätsstörungen vor allem in der Fingerkuppe an. Die Hälfte davon war vorübergehend, die andere Hälfte dauerhaft. Trotz dieser Nebenwirkungen waren zwei Drittel der Patienten bereit, diesen Eingriff  ggf. wiederholen zu lassen. Damit bevorzugen sie die PNF + gegenüber der offenen Operation mit Hautschnitten.

Wie sieht es mit den Aussichten auf Heilung für Dupuytren-Patienten aus?

Es gibt ja noch keine Behandlung, mit der die Dupuytren´schen Kontraktur dauerhaft beseitigt wird. Diese Erkrankung kommt immer wieder, Man sollte deshalb ein Verfahren wählen, das möglichst wenig Narben verursacht. Und es muss und beliebig oft wiederholbar sein. Deshalb sind die PNF und ggf. die PNF+ für mich die Therapien der Wahl. Das Aufschneiden der Hände bei dieser Erkrankung sollte endgültig der Vergangenheit angehören. (Das Interview führte Dr. Birgit Lutzer.)

Literatur: Lenze, Wolfgang: Die Technik der erweiterten perkutanen Nadelfasziotomie (PNF+) bei der Dupuytren´schen Kontraktur. Handchir Mikrochir Plast Chir 2017; 4

Weitere Infos und Hilfe bei Dupuytren: www.dupuytrensche-kontraktur.de und www.dupuytren-online.de.