Kleine Microsites bieten große Reichweite

//Kleine Microsites bieten große Reichweite
Microsites

Microsites werden eingesetzt, um Marketingbotschaften zu verdichten. Doch wie muss eine kleine Unter-Website aufgebaut sein, damit sie ihr Ziel erreicht? (Bild:  © vectorfusionart Fotolia)

Auf einen Blick:

  • Microsites helfen, neue Personenkreise anzusprechen oder bestimmte Angebote gezielt zu bewerben
  • Unter-Websites bieten oft mehr Gestaltungsfreiheit als die Homepage
  • WordPress ist eine geeignete Technologie für Microsites
  • Eine Microsite muss in kurzen Abständen mit neuen Inhalten versorgt werden
  • Für viele Zugriffe sind flankierende Marketing-Maßnahmen erforderlich
  • Praxisbeispiel: Die REFA-Nordwest-Microsite Zukunft-REFA.de

Wenn die eigene Homepage sehr viele Inhalte hat …

Während manche Firmen-Homepage hohe Anforderungen an den Orientierungssinn stellt, bietet eine Microsite z. B. auf WordPress-Basis viel mehr Gestaltungsspielraum. Das Corporate Design des Unternehmens sollte wiedererkennbar sein, doch sich auch auf frische Weise davon abheben. Außerdem gibt es weitere Zwecke: Soll ein bestimmter Produktbereich in den Fokus gerückt werden, erhält dieser eine eigene Website. Dort finden Kauf-Interessenten schneller die gewünschten Informationen als auf der breit gefächerten Haupt-Website. Auch dann, wenn es um die Ansprache neuer oder besonderer Zielgruppen geht, setzen viele Unternehmen auf eine Microsite.

Microsites – die Basis für wirkungsvolles Content Management

Durch passende Verlinkungen zur Homepage wird das Google-Ranking verbessert. Außerdem bietet WordPress einige gute Plugins für das Tracking mit Google Analytices an. Ein solches Mini-Programm kann einfach hochgeladen werden. Und es enthält Anweisungen, wie man es aktiviert. So können die Redakteure sofort sehen, welche Inhalte besonders gefragt sind und ihre Content-Strategie daran anpassen.

Praxisbeispiel: Die REFA-Nordwest Microsite Zukunft-Refa.de

Der Bildungsverband REFA Nordwest e. V. unterhält eine eigene Homepage und führt eine Microsite. Angeboten werden technisch orientierte Zusatz-Qualifikationen aus dem Bereich der Arbeitsorganisation und dem Industrial Engineering. Für die Bildungsmaßnahmen hat der Verband zwei Haupt-Zielgruppen, zum einen berufserfahrene Fach- und Führungskräfte, zum anderen technikaffine jüngere Personen im Alter zwischen 20 und 30.

Vorstandsmitglied Sascha Arnemann erläutert die Überlegungen, die vor einiger Zeit zum Einrichten der Microsite Zukunft-Refa.de führten: „Die Haupt-Website enthält viele komplexe Informationen. Damit können Sie aber nur schwer Personen erreichen, die sich auf Portalen wie Facebook tummeln.“ Denn in vielen sozialen Netzwerken seien einfache, eingängige und plakative Botschaften gefragt. Arnemann: „Die Microsite zielt darauf, REFA Nordwest bei Facebook-Usern als kompetenten Ansprechpartner für Bildung und Karriere zu positionieren.“

Die Microsite wird von einem Reaktionsteam betreut, das sich mehrmals in der Woche um neue Inhalte einschließlich Videos kümmert. Die Beiträge sind locker geschrieben und drehen sich um Themen wie Selbstmarketing, Bewerbung und Aufstieg. Hinzu kommen die eigentlich noch wichtigeren Inhalte: Lustige Beiträge, wie das eigene Leben durch REFA-Methoden leichter wird. Beispiele: Pizza backen, Einkaufen, Aufräumen und Putzen mit REFA. „Dadurch wollen wir das Interesse auf die REFA-Lehre, die täglich von vielen unbewusst angewandt wird, und damit auf unsere Weiterbildungen lenken.“

Mircosites
Screenshot von Zukunft-REFA.de. Bunt und lustig kommt gut an beim Facebook-Publikum.

Die Videos und Blogbeiträge werden von den Teammitgliedern über Facebook-Werbung, Link-Partnerschaften und Content-Tausch beworben. „Dadurch rückt REFA Nordwest in die öffentliche Aufmerksamkeit – und wir sprechen durch die verzahnten Marketing-Maßnahmen mögliche neue Teilnehmer an.“

Microsites – das Fazit:

Es reicht keineswegs aus, sich nur eine schicke Microsite einzurichten, um dann die Füße hochzulegen. Sie erfordert Zeiteinsatz, da auf ihr immer wieder neue und vor allen Dingen sinnvolle Inhalte veröffentlicht werden müssen. Und sie bietet gute Chancen, das eigene Image aufzufrischen. Hinzukommen müssen flankierende Maßnahmen wie Social-Media-Aktivitäten, gezielte Werbung, Linkbuilding und Content-Tausch. Dann wird die Microsite zum attraktiven Türöffner, um aus Interessenten Kunden zu machen.