Du sollst andere nicht langweilen!

//Du sollst andere nicht langweilen!
Langweilen

Langweilen Sie potenzielle Kunden nicht mit wiederkehrenden Textblöcken. Auch Google deckt Inhaltsdoppelungen auf und straft Sie dafür ab. (Bild:  © eelnosiva / Fotolia)

Auf einen Blick:

  • Beim Expertenmarketing sind individuell aufbereitete Inhalte gefragt
  • Durch attraktiven Content steigen Interesse und Internet-Zugriffe potenzieller Kunden
  • Im Portal brainGuide können Fachleute neben einem Profil Fachfragen beantworten, jedoch nur „frisch“ formuliert
  • Bei Mehrfachverwertung ist Fantasie gefragt, sonst sinken Sie möglicherweise im Google-Ranking

Elisabeth Kiener vom Expertenportal „brainGuide“ weiß, worauf es beim Reputationsmanagement ankommt: auf einzigartige, individuell aufbereitete Inhalte. Wer immer dieselben Botschaften herausfeuert, sorgt für ein Gähnen. Auch deshalb sollten Inhalte entweder sehr stark modifiziert oder komplett neu aufgesetzt werden.

Wer gießt schon denselben Teebeutel immer wieder auf?

Für Fachkräfte aus Firmen und Freiberufler/innen ist es besonders wichtig, immer wieder auf die eigene Kompetenz aufmerksam zu machen. Selbst wenn Sie ein eingegrenztes Thema besetzen: Sorgen Sie z. B. durch die Beschreibung neuer Anwendungsmöglichkeiten oder Beispiele aus anderen Branchen für Abwechslung. Im Portal brainGuide haben Sie die Möglichkeit, ein Profil zu hinterlegen und damit verknüpfte Fachfragen individuell zu beantworten. Elisabeth Kiener beschreibt die dahinterstehende Idee: „Die Ansammlung von Expertenprofilen allein erzeugt immer weniger Nachfrage. Durch fundierte und hilfreiche Inhalte in Form von Beiträgen wird zusätzlicher Mehrwert erzeugt und somit das Expertenmarketing sinnvoll ergänzt.“

Langweilen verboten: Inhalte durch Fachfragen erzeugen

Nun ist es ja so, dass viele Freiberufler/innen in einer Vielzahl von Online-Verzeichnissen gelistet sind. Und die Pflege der Profile ist aufwändig. Aus diesem Grund hilft brainGuide Answers nach: gestellte Fachfragen werden über einen intelligenten Algorithmus an geeignete brainGuide Experten weitergeleitet. Kiener: „Die direkte Ansprache wird von unseren Experten sehr gut angenommen.“ Die Antworten können nur individuell in ein Formular eingetragen werden.  Kiener: „Dadurch wollen wir vermeiden, dass einfach bereits vorhandene Textblöcke kopiert werden. Es geht um einzigartigen Content, der sich positiv auf den Ruf und die Sichtbarkeit auswirkt.“ Gleichzeitig erhöht sich durch diese Inhalte die Attraktivität von brainGuide selbst, was sehr im Sinn der dort gelisteten Experten sein dürfte.

Google muss bei Mehrfachverwertung ausgetrickst werden

Gerade beim Content-Management und bei der Fachpressearbeit kommt es darauf an, Inhalte wie zum Beispiel technische Case-Studies möglichst weit zu streuen. Einstieg, Überschriften und Textblöcke sollten dann sehr stark verändert werden. Auch eine Neuformulierung oder das Hineinnehmen neuer Aspekte sind wirkungsvoll. (Birgit Lutzer)